Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Jahrbuch Polen 2020: Wirtschaft

12.03.2020 18:00

Gespräch mit dem Herausgeber Dr. Andrzej Kaluza (Deutsches Polen-Institut Darmstadt)

Programm „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Moderation: Rainer Mende (Polnisches Institut)

Eintritt: frei
 
Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

„Polnische Wirtschaft“ war lange Zeit im deutschen Sprachgebrauch ein Ausdruck für Schlamperei, Unordnung, auch Rückständigkeit und Armut. Die Ursachen dafür waren vielfältig: die Schwäche der Städte, die Politik der Teilungsmächte, die Kriegsfolgen und die kommunistische Misswirtschaft. Noch vor dem EU-Beitritt des Landes 2004 illustrierten westeuropäische Medien Polen häufig mit  einem Pferdefuhrwerk auf dem Lande, das allgemein für die ökonomischen Verhältnisse in Polen wie für die gesamte ökonomische Un-/Ordnung in der osteuropäischen Peripherie stehen sollte.
 
Und dennoch: Unter hohen sozialen Kosten geschah in einer Zeit der politischen Veränderungen nach 1989 an der Weichsel ein kleines Wirtschaftswunder – dieses Wachstum dauert seit 1992 ununterbrochen an und ließ Polen heute, nach mehr als 30 Jahren, zu einem der wichtigsten europäischen Wirtschaftsplayern aufsteigen.
 
Heute steht Polen vor neuen Herausforderungen – und es steht viel auf dem Spiel, denn „Made in Poland“ verpflichtet und bedeutet heute einen enormen Qualitäts- und Technologieschub, dank dem das Land imstande war, zu den größten Gewinnern der Globalisierung zu gehören. Polens Exporte schossen in den letzten 30 Jahren um das Hundertfache und die Exportquote liegt heute höher als die des deutschen Nachbars.
 
Polen und Deutschland – das ist heute in Wahrheit ein gemeinsamer Wirtschaftsraum. Über Vorzüge und Nachteile dieser Beziehung sowie über zahlreiche weitere, nicht nur strikt wirtschaftliche Themen, berichtet das aktuelle „Jahrbuch Polen“.
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit dem Buchinstitut Kraków und dem Deutschen Polen-Institut Darmstadt
 
Info: www.leipziger-buchmesse.de, www.deutsches-polen-institut.de