Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Włodzimierz Borodziej & Maciej Górny: Der vergessene Weltkrieg

22.03.2019 18:30

Europas Osten 1912–1923

Programm „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Buchpräsentation mit den Autoren, Prof. Dr. Dieter Bingen (Direktor des Deutsches Polen-Instituts Darmstadt) und dem Historiker Prof. Dr. Jörn Leonhard
 
„Der vergessene Weltkrieg“ ist die bisher nicht geschriebene Darstellung eines unbekannten, neu zu entdeckenden Weltkriegs: des Krieges in Osteuropa von 1912 bis 1923. In unserer Geschichtserinnerung reduziert sich der Erste Weltkrieg auf den Stellungskrieg und die Materialschlachten in Nordfrankreich. Welche unermesslichen Tragödien sich im Osten abspielten, ist aus dem Bewusstsein gelöscht. Die Schauplätze reichen vom ersten Balkankrieg 1912 über den habsburgischen Teil der Ukraine bis nach Russland Anfang der Zwanzigerjahre. Schon der Zuschnitt der beiden Bände – „1912–16 Imperien“ und „1917–23 Nationen“ – ist neu. Die Perspektive weitet sich aber auch inhaltlich, denn im ethnisch und religiös zerklüfteten Osten wird der Krieg rasch zu einem „Rassenkrieg“ und bildet so den Auftakt zum größeren Rassenkrieg 20 Jahre später. Ein Werk, dass „noch viele Jahre lang gelesen und diskutiert werden wird“, so Professor Timothy Snyder.

 
Prof. Dr. habil. Włodzimierz Borodziej (geb. 1956) ist einer der führenden Zeithistoriker Polens. Er wuchs zweisprachig auf und ging in Berlin und Warschau zur Schule. Borodziej lehrte an der Universität Warschau, unterbrach seine akademische Karriere und arbeitete in den Neunzigerjahren für die Verwaltung des polnischen Sejms. Seit 1996 ist er Professor am Historischen Institut der Universität Warschau und seit 1997 stellvertretender Vorsitzender der deutsch-polnischen Schulbuchkommission. Włodzimierz Borodziej scheut sich nicht, brisante Themen der deutsch-polnischen Geschichte zu behandeln, wie beispielsweise die deutsche Vernichtungspolitik in Polen und die Vertreibung der Deutschen.
 
Prof. Dr. Maciej Górny (geb. 1976) war Fellow am Imre Kertész Kolleg Jena und ist heute außerordentlicher Professor am Historischen Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften Warschau und am Deutschen Historischen Institut Warschau. Der Osteuropahistoriker ist im polnischen wie im deutsch Wissenschaftsbetrieb gleichermaßen heimisch.
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft und dem Polnischen Buchinstitut 
 
Info: www.wbg-wissenverbindet.de