Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

Brygida Helbig: Kleine Himmel

21.03.2019 20:00

Die Autorin im Gespräch mit Dr. Hans-Christian Trepte

Programm „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Ende 1939 wird der neunjährige Willi mit seiner Mutter und seinen Geschwistern ins sog. Warthegau umgesiedelt, wo er die Kriegszeit verbringt und der NS-Propaganda ausgesetzt ist. Ein zu später Fluchtversuch misslingt, Willi bleibt in Polen und wird nach Odessa verschleppt.
 
Nach schweren Jahren der Demütigung gelingt ihm die Flucht zurück nach Polen und ein
überraschender Aufstieg als Offizier der Polnischen Volksarmee. Er kommt nach Stettin, das jetzt Szczecin heißt, und heiratet Basia, die 1941 als Sechsjährige von den Sowjets aus Ostpolen nach Kasachstan verschleppt worden war. Die beiden beginnen (mit ihren schweren Kindheitsverletzungen im Gepäck) in Szczecin ein neues, gemeinsames Leben. Die verdrängte Vergangenheit holt sie jedoch bald ein und nimmt überraschenden Einfluss auf ihre Lebensläufe.
 
Im Roman erzählt die Tochter, die erst spät ihre deutschen Wurzeln (väterlicherseits) entdeckt und inzwischen in England lebt, aus einer ungewöhnlichen Perspektive die Geschichte ihrer Eltern.
 
Die in Berlin lebende deutsch-polnische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. habil. Brygida Helbig (geb. in Szczecin) reiste 1983 nach Deutschland aus. Sie veröffentlichte Romane, Erzähl- und Lyrikbände sowie dramatische Werke. Ihr Erzählband „Anioły i świnie. W Berlinie!“ (2005) erschien 2016 als „Engel und Schweine“ in deutscher Übersetzung. Ihr satirischer Prosaband „Enerdowce i inne ludzie“ (2011, dt. „Ossis und andere Leute“, 2015) war für den wichtigsten polnischen Literaturpreis „Nike“ und für den Szczeciner Literaturpreis „Gryfia“ nominiert, ihr Roman „Niebko“ (2013, dt. „Kleine Himmel“ 2019) war Finalist des „Nike“-Preises. 2016 erschien der Roman „Inna od siebie“. Im Berliner „Teatr Studio am Salzufer“ wurde das auf ihren Texten basierende Stück „Pfannkuchen, Schweine, Heiligenscheine“ in der Regie von Janina Szarek aufgeführt.
 
Eine Veranstaltung des Polnischen Instituts Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit der Europäischen Stiftung für Bildung und Kultur der Rahn-Dittrich-Group, dem Polnischen Buchinstitut und dem KLAK-Verlag 
 
Info: helbig-mischewski.de