Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Archäologie ohne Grabung

14.11.2017 19:00

V. Jabłonowski-Vorlesung

Vortrag von Tomasz Herbich
(Institut für Archäologie und Ethnologie, Polnische Akademie der Wissenschaften, Warschau)

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Neue Methoden zur Erforschung alter ägyptischer Städte

Traditionelle Grabungsmethoden erlaubten es bislang nur, kleine Bereiche von Städten zu erforschen. Nur selten konnten bei Grabungsstellen mehr als einige Prozent des bebauten Terrains untersucht werden.
 
Seit der Jahrtausendwende setzt man jedoch in der Archäologie neue Untersuchungstechnologie ein, darunter vor allem geophysische Methoden. Dank der Anwendung dieser Methoden – vor allem der Magnetometrie – wurde es möglich, Stadtpläne auf einer Fläche von mehreren Hektar zu rekonstruieren. Diese Untersuchungen sind wesentlich schneller und billiger als Grabungsarbeiten.
 
Dies eröffnet den Archäologen, welche die Urbanistik des antiken Ägypten erforschten, völlig neue Forschungsperspektiven. Darüber hinaus erlauben diese neuen geophysischen Methoden auch die Einordnung des Wissens, das bei früheren Ausgrabungen erlangt wurde, z. B. dank der Möglichkeit, vor einem Jahrhundert ausgegrabene und wieder zugeschüttete Strukturen zu sichten und auch den geografischen  Kontext von Siedlungen  (Paleolandscape) zu rekonstruieren.
 
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit der Societas Jablonoviana e. V. und dem Ägyptischen Museum Georg Steindorff der Universität Leipzig
 
Info:
home.uni-leipzig.de/jablonoviana,
www.gko.uni-leipzig.de/aegyptisches-museum