Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Musik

Adam Pierończyk & Miroslav Vitouš

13.10.2017 20:00

Polnischer Starsaxofonist trifft auf Basslegende
 
41. Leipziger Jazztage: Gitarrengipfel (12.–21.10.2017)

Ort: Kunstkraftwerk, Saalfelder Str. 8, 04179 Leipzig
 

Doppelkonzert mit dem Bertram Burkert Quartett

Der in Leipzigs Partnerstadt Kraków lebende Saxofonist Adam Pierończyk ist einer der wichtigsten und kreativsten Musiker der polnischen Jazzszene. Das Magazin „Jazz Forum“ wählte ihn mehrfach zum „besten Sopransaxofonisten des Jahres“ und ernannte ihn 1997 sogar zur „neuen Hoffnung des polnischen Jazz“. Er zeigte sein Können in Aufnahmen für Solo-Sopransaxofon  auf der CD „The Planet of Eternal Life“, der Doppel-CD „A-Train Nights“ in Quartettbesetzung und schließlich im Duo mit Bass-Ikone Miroslav Vitouš der CD „Wings“, die sie nun gemeinsam in Leipzig vorstellen.
 
Pierończyk gehört zu einer Generation polnischer Musiker, die sich unbefangen mit der Jazzgeschichte ihres Heimatlandes auseinandersetzt und die Grenzen des Jazz stets neu auslotet. Er arbeitete u. a. mit Gary Thomas, Greg Osby, Sam Rivers, Archie Shepp, Bobby McFerrin, Tomasz Stańko, Ted Curson, Anthony Cox, Joey Calderazzo und Leszek Możdżer zusammen.
 
Der legendäre tschechische Bassist Miroslav Vitouš emigrierte in den 1960er-Jahren in die Vereinigten Staaten und eroberte schnell die dortige Musikszene. Mit den fünf Alben, die er als Mitglied von Weather Report aufnahm, wurde er in der ganzen Welt bekannt. Vitouš spielte mit Jazzgrößen wie Chick Corea, Miles Davis, Art Farmer, Stan Getz, Charlie Mariano, Jack DeJohnette oder John McLaughlin.
 
Die ungewöhnliche Zusammensetzung, neue Eigenkompositionen und die Virtuosität der beiden Künstler bestimmen die Einzigartigkeit dieses musikalischen Zusammentreffens.
 
Besetzung: Adam Pierończyk (sax) & Miroslav Vitouš (kb) /
Bertran Burkert (git), Hayden Chisholm (sax), Paul Santner (kb) & Fabian Rösch (dr)
 
Veranstalter: Jazzclub Leipzig e. V. in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig