Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Fortschritt, unverhofft

24.03.2017 17:00

Deutschsprachige Schriftsteller zur Solidarność

zur Leipziger Buchmesse (23-26.03.2017)
 
Eintritt: frei
 
Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Buchvorstellung mit Prof. Dr. Marion Brandt sowie den Schriftstellern Steffen Mohr und Utz Rachowski

Mit dem Streik der Werftarbeiter von Gdańsk im August 1980 begann die größte Demokratiebewegung, die es im sowjetischen Herrschaftsbereich vor 1989 gegeben hat. 15 Monate lang kämpfte die freie und unabhängige Gewerkschaft Solidarność um gesellschaftliche Reformen, ehe sie mit der Ausrufung des Kriegszustandes am 13. Dezember 1981 in die Illegalität getrieben wurde. Die internationale Öffentlichkeit verfolgte das Aufbegehren der Polen gegen soziale Ungerechtigkeit und Unfreiheit mit angehaltenem Atem. Neben Sympathien, Begeisterung und Hoffnungen weckte es aber auch Ängste und Ablehnung.
 
Die polnische Revolution rief auch in den deutschsprachigen Ländern unterschiedliche, oftmals gegensätzliche Reaktionen hervor. Die vorliegende Anthologie dokumentiert in 28 ausgewählten Werken – Gedichten, Liedern, Erzählungen, Essays und Romanauszügen – die Äußerungen deutschsprachiger Schriftsteller zur Solidarność. Die Textsammlung wurde von der Herausgeberin mit einem ausführlichen, analysierenden Kommentar versehen.
 
Die Anthologie versammelt Werke von Uwe Berger, Horst Bienek, Wolf Biermann, Volker Braun, Inge Buck, Heinz Czechowski, Hans Magnus Enzensberger, Vera Friedländer, Jürgen Fuchs, Günter Grass, Reto Hänny, Manfred Peter Hein, Uwe Kolbe, Reiner Kunze, Steffen Mohr, Gert Neumann, Monika Nothing, Helga M. Novak, Utz Rachowski, Axel Reitel, Rüdiger Rosenthal, Dorothee Sölle, Arno Surminski, Esther-Marie Ullmann-Goertz und F. Eckhard Ulrich.
 
Marion Brandt ist Professorin am Institut für Germanistik der Universität Gdańsk. Sie promovierte zur Lyrik Gertrud Kolmars und habilitierte sich mit einer Arbeit über die Beziehungen von Schriftstellern aus der DDR zum „polnischen Oktober“ und zur Solidarność. Schwerpunkte ihrer Forschungen sind literarische Komparatistik und Intertextualität am deutsch-polnischen Beispiel.



Veranstalter: Der Sächsische Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig und mit dem fibre Verlag
 
Info: www.fibre-verlag.de