Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

Stefan Chwin: Ein deutsches Tagebuch

19.03.2016 20:00

Programm „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Moderation: Marta Kijowska
 
Eintritt: frei
 
Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Wieso schreibt ein polnischer Autor ein deutsches Tagebuch? Warum solch ein Buch 70 Jahre nach dem Ende des verheerenden Kriegs, mit dem Deutschland das Nachbarland überzogen hat? Weil die Nachbarschaft der beiden Länder – längst ein Musterbeispiel an Friedfertigkeit – nie ganz einfach sein wird. Und weil sie aufmerksame, kritische Beobachtung braucht. Die liefert Stefan Chwin, der Autor von „Tod in Danzig“, seit vielen Jahren – und auch jetzt mit seinem „Deutschen Tagebuch“ (hrsg. von Marta Kijowska und Krystyna Turkowska-Chwin, übersetzt von Marta Kijowska).
 
Stefan Chwin (geb. 1949 in Gdańsk) lebt als Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Publizist in seiner Geburtsstadt und wurde europaweit durch seinen 1995 erschienenen, mehrfach ausgezeichneten Gdańsk-Roman „Hanemann“ (dt. „Tod in Danzig“ 1997) bekannt. Seither veröffentlichte er u. a. „Die Gouvernante“ (2000) und „Der goldene Pelikan“ (2008). Das Tagebuch, auf dem diese Ausgabe weitgehend basiert, erschien bisher in den zwei Bänden „Kartki z dziennika“ (2004) und „Dziennik dla dorosłych“ (Gdańsk, 2008).
 
Pressestimmen:
 
„Dieser Autor ist vor allem wahrhaftig […]. Die im Band versammelten Texte zeichnen sich nicht nur durch unangenehme Wahrheiten aus […]. Sie können auch durchaus scharf sein.“ (Jan Koneffke, Neue Zürcher Zeitung)
 
„… ein gelegentlich sarkastisches, stets fesselndes Buch, eine Pflichtlektüre für alle an Verständigung mit den Nachbarn im Osten interessierte Deutsche.“ (Thomas Urban, Süddeutsche Zeitung)
 
„… eine bitterernste und teilweise sehr ironische Auseinandersetzung mit dem deutschen Geist und der deutschen Kulturgeschichte. […] ‚Ein deutsches Tagebuch‘ dient der europäischen Verständigung …“ (Artur Becker, Frankfurter Rundschau)
 
„Wenn ein Autor prädestiniert ist dafür, ein polnisch-deutsches Tagebuch zu schreiben, dann ist es Stefan Chwin.“ (Frank Meyer, Deutschlandradio Kultur)
Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit dem Polnischen Buchinstitut, dem Lesefest „Leipzig liest“ und der edition.fotoTAPETA


 
Info: www.edition-fototapeta.eu
 
Foto (c) Marcin R. Chwin