Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

Tomasz Różycki: Bestiarium

18.03.2016 21:00

Programm „Leipzig liest polnische Literatur“ zur Leipziger Buchmesse

Moderation: Andreas Rostek
 
Eintritt: frei
 
Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Kein Zweifel, der namenlose Protagonist des Buches hat es mit dem Alkohol zu weit getrieben. Eigentlich will er nur nach Hause zu Frau und Kindern – aber wie? Aus dem simplen Vorhaben wird eine geheimnisvolle, phantasmagorische Reise, durch eine Stadt vielleicht, ganz sicher aber durch die Verwicklungen der Erinnerung. Der eigenen, die der Familien, die des Ortes ...
 
Tomasz Różycki wurde 1970 in Opole geboren, wo er lebt und arbeitet. Er ist Dichter, Essayist, Schriftsteller und Übersetzer aus dem Französischen. Bisher hat Różycki sieben Gedichtbände vorgelegt, darunter das epische Poem „Zwölf Stationen” (dt. 2009 in der Übersetzung von Olaf Kühl). Schon vor Jahren urteilte die Neue Zürcher Zeitung: „Tomasz Różycki erzählt sinnlich wie Bruno Schulz, bissig wie Witold Gombrowicz und hochprozentig-orgiastisch wie Wenedikt Jerofejew.“



Veranstalter: Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig in Kooperation mit dem Polnischen Buchinstitut, dem Lesefest „Leipzig liest“ und der edition.fotoTAPETA
 
Info: www.edition-fototapeta.eu
 
Fotos (c) Slav Zatoka & David Tolley