Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Berührung wird sichtbar

31.08 - 08.10.2015

Ergebnisse des Kunstworkshops für blinde und sehbehinderte Jugendliche

Öffnungszeiten:
Di–Fr 10:00–15:00 Uhr
und nach Absprache

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut, Markt 10,
04109 Leipzig

Durch einen Impuls des polnischen Honorarkonsuls in Sachsen, Markus Kopp, fand im November 2014 in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oświęcim-Auschwitz (IBJS) ein Kunstworkshop mit Schülerinnen und Schülern der Sehbehindertenschule Kraków und der Wladimir-Filatow-Schule Leipzig statt. Ziel dieses Workshops war die Begegnung zwischen Jugendlichen aus Polen und Deutschland sowie die gemeinsame Auseinandersetzung mit der besonderen Geschichte von Auschwitz und Birkenau. Die Besichtigung des ehemaligen deutschen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau war dabei Ausgangspunkt für eine thematische Arbeit.
 
Die Schülerinnen und Schüler wurden im Rahmen einer Studienführung mit der Historie der Lager und den tragischen Schicksalen vieler Häftlinge vertraut gemacht. Im zweiten Teil des Workshops stellten die Jugendlichen danach unter Anleitung von Künstlern ihre Eindrücke der Gedenkstättenbesuche unter den Leitfragen „Was habe ich gesehen? Was habe ich gehört? Was möchte ich weitergeben?“ in druckgrafischen Arbeiten dar.
 
Veranstalter: Honorarkonsulat der Republik Polen für Sachsen, SchülerInnen der Sehbehindertenschule Kraków und der Wladimir-Filatow-Schule Leipzig in Zusammenarbeit mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oświęcim-Auschwitz und dem Polnischen Institut Berlin – Filiale Leipzig, gefördert durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk und den Lionsclub Leipzig Cosmopolitan