Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Literatur

Marci Shore: Der Geschmack von Asche

26.05.2014 19:00

Das Nachleben des Totalitarismus
in Osteuropa

Lesung und Gespräch mit der Autorin Prof. Marci Shore, PhD (Universität Yale)

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Höpken (Professor für Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Universität Leipzig)

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut,
Markt 10, 04109 Leipzig

Die Jahrzehnte kommunistischer Herrschaft in den ostmitteleuropäischen Ländern haben in praktisch jeder Familie Fragen aufgeworfen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs beantwortet werden müssen. Diese „posttraumatischen“ Störungen in Ländern und Gesellschaften, die nach ihrer Identität suchen, sind das Thema des Buchs. Es ist eine Reise in die Seelenlandschaften der Menschen und die Summe einer zwanzigjährigen Beschäftigung.

Marci Shore spürt den Geistern des Kommunismus im gegenwärtigen Osteuropa nach, vor allem in Polen, Tschechien, der Slowakei und Rumänien. Sie interessiert sich für das, was Geschichte aus den Menschen und ihren Leben gemacht hat. Sie hat Menschen in Prag, Krakau, Warschau, Vilnius, Kiew, Moskau, Bukarest besucht, aber auch in der Provinz und in den jeweiligen Enklaven in New York, Jerusalem und Wien.

Das Buch ist von hoher literarischer Qualität, geradezu betörend schön geschrieben. Es atmet eine tiefe Humanität, und man spürt, dass die Ich-Erzählerin eine ungewöhnlich kluge und sympathische Frau ist. Sie wirkt wie ein Medium zwischen den porträtierten Menschen und dem Leser, durch das hindurch man sich sehr gut in die jeweilige Situation hineinversetzen kann, von der sie berichtet.