Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

andere

2. Poniatowski-Vorlesung

05.05.2014 19:00

Festvorlesung zum polnischen Nationalfeiertag
in Erinnerung an die Verabschiedung
der Verfassung vom 3. Mai 1791


Vortrag "Der Erste Weltkrieg auf polnischem Boden
und die Erinnerung nach 100 Jahren"
von Prof. Dr. hab. Piotr Madajczyk
(Polnische Akademie der Wissenschaften)

Eintritt: frei

Ort: Polnisches Institut,
Markt 10, 04109 Leipzig

Musikalische Umrahmung: Maximilian Szadziul, Klavier

In der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Westeuropa kommt Polen nicht immer vor. Das verwundert nicht, befand sich Polen zu Beginn des Krieges doch gar nicht auf den politischen Landkarten Europas. Zugleich kämpften polnische Soldaten in den Diensten verschiedener Armeen und polnische Gebiete wurden zu Kriegsschauplätzen im Namen fremder Mächte.

Die vierzehn Punkte Wilsons enthielten u. a. die Forderung nach der Wiederherstellung des polnischen Staats, die dann auch erfolgte. Unter Józef Piłsudski erlangte Polen am 11. November 1918 seine Unabhängigkeit zurück, aber erst 1920/1921 endete der Erste Weltkrieg für Polen mit dem Frieden von Riga.

Mit kleinem Empfang und weiteren Überraschungen!

Foto: Józef Pilsudski mit seinen Soldaten vor dem Palast des Gouverneurs in Kielce, 1914 (Ilustrowany Kurier Wojenny, 05.12.1914)