Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Polnische Grenzräume im Wandlungsprozess

23-24.05.2018

Internationale Tagung

Veranstaltungssprachen:
Deutsch & Polnisch
 
Anmeldeschluss: 15.03.2018

Ort: Wrocław

Die Tagungen "Polnische Grenzräume im Wandlungsprozess" erreichen in diesem Jahr ihren fünften Jahrestag. Die Tagungen haben regelmäßige TeilnehmerInnen gewonnen, die im Laufe der Zeit vertiefte Einblicke in bereits angesprochene Themen präsentieren oder neue Themen einbringen. Die Ergebnisse jeder Konferenz werden nach einer positiven Rezension als Teil einer monographischen Reihe veröffentlicht (siehe hier).
 
Diesjährige Tagung hat zum Ziel, polnische Grenzräume im europäischen Vergleich zu betrachten. Dabei sollen sowohl die grenzüberschreitenden Institutionen, Akteure und EU-Projekte als auch die soziale Nachbarschaft (Einstellungen und Praktiken der Grenzbewohner, Interesse an Sprache und Kultur des Nachbarn, Werte und Identitäten) analysiert werden.
 
Folgende Fragen stehen dabei im Vordergrund:
  • Welche neuen Prozesse und Phänomene (die Grenzgänger und Grenzeffekte betreffen) lassen sich in letzter Zeit im polnischen Grenzgebiet beobachten?
  • Wie lässt sich vorhandenes Wissen über Grenzen und Grenzräume mit den Herausforderungen der Gegenwart verbinden?
  • Spielt der deutsch-polnische Grenzraum noch immer eine Vorbildfunktion für andere polnische Grenzgebiete?
  • Wie werden Grenzräume wahrgenommen: als Modell einer grenzüberschreitenden Kooperation oder als Konkurrenzgebiet für nationale Akteure?
  • Welches Ausmaß und welche Folgen hat der Kulturkontakt an der Grenze?
  • Wie beeinflussen die nationalen und ethnischen Minderheiten die grenzüberschreitenden Kontakte?
  • Was bedeutet es für polnische und andere mitteleuropäische Grenzgebiete, sich für vertikal orientierte Verkehrskorridore zu öffnen: Via Carpatia, Rail Baltica, Projekte der Binnenschifffahrtsrouten?
  • Wie kann man die Grenzraumsoziologie und die Grenzraumstudien weiterentwickeln und welche Nutzen bringen generell die Border(lands) Studies?
  • Inwieweit bringt die Grenzraumsoziologie einen originellen Beitrag zur Entwicklung des soziologischen Denkens ein?
  • Inwieweit lassen sich die westlichen Modelle der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in mittel- und osteuropäischen Grenzregionen implementieren? 

Eineichung der Vorschläge (Abstracts max. 1000 Zeichen incl. Leerzeichen) bis zum 15. März 2018 an: elzbieta.opilowska@uwr.edu.pl.
 
Über die Annahme der Vorträge wird bis zum 15. April 2018 informiert. Informationen zu organisatorischen Fragen: Anna Łęska, anna.leska@uwr.edu.pl. Für die Übernachtung sorgen die TeilnehmerInnen selbst. 

Veranstalter: Institut für Soziologie, Zentrum für Regional- und Grenzraumforschung der Universität Wrocław in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien der Europa-Universität Viadrina

Info: www.pol-int.org/de/tagung/5-internationale-tagung-polnische-grenzraeume-im-wandlungsprozess