Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Theater

Last but not last

07-12.07.2020

Stück von Lina Majdalanie und Rabih Mroué, kuratiert von Marta Keil und Grzegorz Reske (Performing Arts Institute, Warschau)

Ort: Residenz in der Baumwollspinnerei, Halle 18, Spinnereistraße 7,
04179 Leipzig

Termine:
07.07. / 20:00 (ausverkauft)
08.07. / 20:00
09.07. / 20:00
10.07. / 20:00
11.07. / 20:00
12.07. / 20:00

Es war ein sonniger Sonntag im Jahr 2016, als in einer kleinen Kirche, in einer kleinen Stadt in Polen, eine äußerst merkwürdige Hochzeit stattfand. Sie versammelte die Lebenden und die Toten, verband Fiktion und Wirklichkeit, Politik und Märchen …

Basierend auf einer wahren Begebenheit erkunden die libanesischen KünstlerInnen Lina Majdalanie und Rabih Mroué jene hybriden, eklektischen Narrative und Symbole, die gegenwärtig in den politischen Diskursen in Polen wirksam sind, und befragen deren gesellschaftspolitische Mechanismen.

Auf Einladung von Marta Keil und Grzegorz Reske vom Performing Arts Institute Warschau und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ging dem Projekt ein mehrmonatiger gemeinsamer Forschungsprozess voraus. „Last but not last“ stellt sich den politischen Veränderungen in Polen, die auf umfassendere Entwicklungen in europäischen Gesellschaften, und darüber hinaus, zu verweisen scheinen.

Eine Koproduktion von Residenz Schauspiel Leipzig, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und Performing Arts Institute Warschau

Info: www.schauspiel-leipzig.de/spielplan/a-z/last-but-not-last