Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Plakate aus Polen und der Welt

07.03 - 27.06.2020

7. Internationale Biennale des Sozial-Politischen Plakates Oświęcim/Auschwitz

Ort: Stadtbibliothek, Wilhelm-Leuschner-Platz 10-11, 04107 Leipzig

Initiiert und organisiert von der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz, setzt die Biennale den seit 14 Jahren geführten künstlerischen Diskurs im Bereich der Menschenrechte fort. Damit ist sie Teil einer internationalen künstlerischen Debatte, deren Basis die Geschichte des KZ Auschwitz, des Ortes der größten humanen Katastrophe in der Geschichte, darstellt. Angesichts der tragischen Vergangenheit, die sich hinter dem Begriff Auschwitz verbirgt, ist Oświęcim ein besonderer Ort für die Diskussion über Menschenrechte sowie soziale und politische Probleme. Von Anfang an war das Internationale Auschwitz Komitee inhaltlich beteiligt.

An den bisherigen sechs Auflagen derBiennale nahmen über 1.000 Künstler aus aller Welt teil. Die jeweils von einer hochkarätigen Jury ausgewählten Plakate wurden mehrmals in ganz Polen sowie in Deutschland und im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg präsentiert. Die Biennale wird von vielen Persönlichkeiten aus Kultur, Kunst und Politik unterstützt. Speziell mit der 70 Kilometer entfernten Stadt Kraków, Partnerstadt von Leipzig seit 1973, ist sie eng verzahnt.

Die Ausstellung wird von einem deutsch-polnisch-englischen Katalog begleitet: http://mdsm.pl/images/download/katalog_VII_biennale.pdf

Veranstalter: Leipziger Stadtbibliothek & Internationale Jugendbegegnungsstätte Oświęcim/Auschwitz

Info: stadtbibliothek.leipzig.de, mdsm.pl/de