Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Moderne Kultureinrichtungen im Denkmal

23-24.01.2020

Chancen und Grenzen. Erfahrungen in Deutschland
und Polen


Veranstaltung auf Facebook
 
Programmflyer als PDF auf Deutsch
und Polnisch

Eintritt: frei bei Anmeldung unter +49/3581 8791-0 oder kontakt@schlesisches-museum.de
 
Ort: Schlesisches Museum, Schönhof, Brüderstraße 8 / Fischmarkt 5,
02826 Görlitz

Denkmaltagung im Rahmen des INTERREG-Projekts „Schlesien – gemeinsames Kultur- und Naturerbe“

Die moderne Nutzung eines repräsentativer Bauwerks aus früheren Jahrhunderten, eines Schlosses, Herrenhauses, adligen oder patrizischen Stadtsitzes, wirft zahlreiche Probleme auf. Lebensgewohnheiten, Wohnstandards und Repräsentationsbedürfnisse einer vergangenen Epoche prägen Struktur und Gestalt der Gebäude. Schnell geraten  Ansprüche heutiger Nutzer an Ausstattung, Komfort und technische Erschließung in Konflikt mit den Forderungen des Denkmalschutzes. Es liegt nahe, an eine öffentliche Nutzung zu denken – als Museum, Dokumentationszentrum, Gedenk- oder Begegnungsstätte.
 
Die Tagung findet aus Anlass der Errichtung eines Museums und Bildungszentrums am neuen Sitz des Nationalparks Riesengebirge (Karkonoski Park Narodowy) im ehemaligen Schaffgotsch´schen Amtsschloss Sobieszów (ehem. Hermsdorf) statt. Museumsleute, Baufachleute und Denkmalpfleger aus Deutschland und Polen beraten über Chancen und Grenzen einer modernen Nutzung historischer Denkmäler für kulturelle Zwecke. 
 
Tagungssprachen sind Deutsch und Polnisch. Die Beiträge werden simultan übersetzt.
 
Veranstalter: Schlesisches Museum zu Görlitz in Kooperation mit dem Nationalpark Riesengebirge (gefördert aus Mitteln des Kooperationsprogramms INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020)
 
Info: www.schlesisches-museum.de