Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Holzkunst aus Sachsen und Polen

18.08 - 17.11.2019

Sonderausstellung u.a. mit Skulpturen von Piotr Jagielski (Jelenia Góra)

Öffnungszeiten: Di–Fr & So 10:00-17:00
 
Eintritt: 2 / 1 EUR
 
Ort: Kreismuseum Grimma , Paul-Gerhardt-Straße 43, 04668 Grimma

Die erzgebirgische Holzkunst ist ein weltweit einmaliges Handwerk. Nicht nur die vielen Motive und Figuren sind einzigartig, auch die traditionellen Techniken werden bereits seit vielen Jahrzehnten von Generation zu Generation weitergeben und verfeinert. Auch heute noch werden die meisten Arbeiten in aufwändiger Handarbeit ausgeführt, auch wenn moderne Technik in den letzten Jahrzehnten hinzugekommen ist und vieles vereinfacht hat. Meist werden die Figuren in kleinen Familienbetrieben gefertigt, die bereits seit Generationen in der erzgebirgischen Holzkunst tätig sind.
 
Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich nicht um Serienprodukte, sondern um Unikate. Jede Figur wurde vom jeweiligen Künstler individuell per Hand geschnitzt oder mittels Drechselbank gefertigt. Die liebevolle Bemalung mit leuchtenden Farben ist ein Markenzeichen aller Künstler. Um den festlichen Charakter ihrer Figuren noch zu betonen, arbeiten einige von ihnen auch mit Blattgold. Bei den traditionellen Figuren ist stets der Anspruch zu erkennen, dass Vorgaben variiert, verändert und nicht kopiert werden. Die Künstler finden hier ihre ganz eigene Formensprache.
 
Gezeigt werden auch Arbeiten von Piotr Jagielski aus dem Riesengebirge, Grit Weiß aus Annaberg-Buchholz, der Werkstatt Emil Helbig aus Lengefeld, Matthias Hillig aus Oederan, Hans-Jürgen Schulze aus Frauenstein, den Werkstätten Leichsenring und Walter Werner in Seiffen, Mathias Grünzig aus Eppendorf, Robert Letz aus Rosenthal-Bielatal, Peter und Martina Abicht-Lehmann aus Hausdorf, Ekkehard Körber aus Sermuth, Anja Werner aus Plauen und Klaus Wiechmann aus Dresden.
 
Piotr Jagielski, Absolvent der Kunstgewerbeschule in Jelenia Góra, ist ein auf Holzschnitzerei spezialisierter Künstler, der sich seit kurzem auch mit Malerei beschäftigt. Seine langjährige Freundschaft mit dem bildenden Künstler Dariusz Miliński führte zu einer siebenjährigen Zusammenarbeit der beiden in der Künstlergruppe „Pławna 9“, mit der er von 2001 bis 2007 in Verbindung stand. 2008 zog er wieder in seine Heimatstadt Jelenia Góra (Sobieszów), wo er heute seine Werkstatt hat. Seine charakteristischen Skulpturen bestehen hauptsächlich aus Lindenholz, seltener aus Sandstein.
 
Die meisten Künstler bieten ihre Objekte auch zum Verkauf an, so dass Besucher am Ende der Ausstellung ihr Lieblingsstück mit nach Hause tragen können.
 
Veranstalter: Kreismuseum Grimma
 
Info: www.museum-grimma.de