Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Ausstellung

Avantgarde in Breslau 1919–1933

13.09.2019 - 23.02.2020

Die Rolle Breslaus in der Entwicklung der Avantgarde

Eintritt: 6 / 4 EUR, unter 16 J. frei

Öffnungszeiten: Di–Do 10:00–17:00, Fr–So 10:00–18:00
 
Ort: Schlesisches Museum zu Görlitz, Brüderstr. 8, 02826 Görlitz

Künstler der Avantgarde im Breslau der 1920er-Jahre zu suchen, erscheint auf den ersten Blick abwegig. Die heutige Rezeption lässt keinen Zweifel an der tonangebenden Stellung Berlins in den „Goldenen Zwanzigern“ oder fokussiert auf das 1919 in Weimar gegründete Bauhaus. Erst seit kurzem gilt die Hauptstadt Schlesiens als Treffpunkt der internationalen Moderne und wichtiger Impulsgeber. 
 
Anlässlich des „Bauhaus-Jahres“ 2019 zeigt das Schlesische Museum eine Sonderausstellung. Die Rolle Breslaus in der Entwicklung der Avantgarde steht dabei im Vordergrund. Die Breslauer Akademie für Kunst und Kunstgewerbe zog für ein Jahrzehnt herausragende Vertreter der Klassischen Moderne an, darunter auch Künstler des Bauhauses wie Oskar Schlemmer und Georg Muche.
 
Die Ausstellung entwirft ein Bild vom vielfältigen Experimentierfeld der Kunst- und Kulturschaffenden in Breslau. Sie zeigt den Aufbruch der jungen Generation im Zeichen des Expressionismus und vermittelt die Vielfalt des künstlerischen Schaffens durch die „Prominenten“ der Akademie. Der Blick richtet sich zugleich auf die Modernisierung der Stadt unter dem Einfluss renommierter Architekten und lässt moderne Literaten zu Wort kommen, die Breslaus Verwandlung von einer biederen Provinzhauptstadt zu einer aufstrebenden Kulturmetropole interessiert, aber auch kritisch kommentierten.
 
Veranstalter: Schlesisches Museum zu Görlitz
 
Info:
www.schlesisches-museum.de/index.php?id=7321,
www.dw.com/de/breslau-wiederentdeckte-avantgarde/a-19263205