Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

andere

Gedenkveranstaltung

23.04.2018 15:00

anlässlich der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Zeithain 1945

Gedenkfeier und Ausstellungseröffnung „Gefangenenportraits. Lebenswege polnischer Kriegsgefangener

Ort: Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain, Zum Ehrenhain 1, 01619 Zeithain

Zum 73. Jahrestag der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Zeithain findet unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Sächsischen Landtages Dr. Matthias Rößler eine Gedenkfeier statt. Zusätzlich wird die Sonderausstellung „Gefangenportraits. Lebenswege polnischer Kriegsgefangener“, die vom Zentralen Museum für Kriegsgefangene Łambinowice-Opole erarbeitet wurde, eröffnet.
 
Angefangen mit dem Einmarsch der deutschen Truppen und endend mit der Kapitulation des deutschen Reiches kämpften Polinnen und Polen über die gesamte Dauer des Zweiten Weltkriegs ums Überleben und gerieten vermehrt in Gefangenschaft. In der Ausstellung werden Schicksale und Lebenswege inhaftierter polnischer Soldaten in Deutschland, der Sowjetunion und Rumänien vorgestellt. Es wird klar: Polnische Soldaten kämpften an allen Fronten gegen die deutsche Wehrmacht, ob in der polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa) oder unter britischem Kommando.
 
Programm:
  • Begrüßung, Jens Nagel, Leiter der Gedenkstätte Ehrenhain, Zeithain
  • Grußworte, Andrea Dombois, 1. Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages, Uwe Gaul, Staatssekretär im Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
  • Gedenkrede, Markus Meckel, Außenminister a. D., Mitglied des Deutschen Bundestages 1990–2009
  • Grußworte, Angehörige verstorbener Kriegsgefangener, diplomatische Vertreter
  • Totengedenken
  • Eröffnung der Sonderausstellung: „Gefangenenportraits. Lebenswege polnischer Kriegsgefangener“ (Zentrales Museum für Kriegsgefangene Łambinowice-Opole)
  • Empfang und Imbiss
Es wird darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung in einem Zelt, das Totengedenken aber im Freien stattfindet.