Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Theater

Die zehn Gebote

16.03 - 19.04.2018

nach "Dekalog" von Krzysztof Kieślowski und Krzysztof Piesiewicz

Termine:
16.03.2018 / 19:30
31.03.2018 / 19:30
19.04.2018 / 19:30

Ort: Schauspielhaus, Theaterstraße 2, 01067 Dresden 

mit Schauspieler(inne)n und Bürger(inne)n

aus dem Polnischen von Beata Prochowska

für die Bühne bearbeitet von Nuran ­David Calis und David Benjamin Brückel

In "Dekalog", seinem legendären Filmzyklus aus den späten 1980er-Jahren, widmete sich der polnische Autorenfilmer Krzysztof Kieślowski mit jeweils einem kurzen Spielfilm einem der zehn Gebote aus dem Alten Testament. Die Politik und der eintönige Alltag mit seiner Bürokratie, mit Käuferschlangen vor den Geschäften, Treibstoffmangel und der Teuerung als permanentem Gesprächsthema bleiben weitgehend ausgeklammert. Stattdessen handeln die lose mit den Zehn Geboten verknüpften Filme in sehr dichten, zugespitzten Episoden von den Leidenschaften, Geheimnissen und Verstrickungen menschlicher Existenz.
 
Die Figuren des Zehnteilers bewohnen eine Plattenbausiedlung am Rande Warschaus. „Hinter jedem Fenster lebt jemand, in dessen Kopf, dessen Herz oder noch besser in dessen Bauch hineinzuschauen lohnend wäre“, schreibt der Filmemacher.
 
Da sind z. B. Krzysztof, der ganz und gar dem digitalen Gott vertraut und dadurch seinen zehnjährigen Sohn opfert, Dorota, die ein Kind von ihrem Geliebten erwartet, während ihr Mann Andrzej im Sterben liegt, Jacek, der den Taxifahrer Waldemar brutal ermordet, die junge Majka, die ihr eigenes Kind entführt oder die zwei ungleichen Brüder Jurek und Artur, die einander jahrelang aus dem Weg gegangen sind, plötzlich eine wertvolle Briefmarkensammlung erben und einander um den Gewinn bringen wollen.
 
In der Inszenierung des Staatsschauspiels Dresden werden Kieślowskis fiktionale Spielszenen mit Erzählungen aus der Lebenswirklichkeit von Dresdner Bürger/innen verbunden, die sich ebenfalls assoziativ auf die zehn Gebote beziehen. Da ist u. a. die Rede von der Schwierigkeit, Vater und Mutter zu ehren, vom Verlust des Mannes, der die Ehe bricht, indem er sich umbringt, oder dem Bruder, der zum Islam konvertiert, mit einem Freund nach Syrien ausreist und dort in einem Auffanglager des sogenannten Islamischen Staats landet. Auf der Bühne verbinden sich Film- und Theatersprache. Mit einem gemischten Ensemble aus Bürger(inne)n und Schauspieler(inne)n geht es um die Frage, welche Bedeutung die Zehn Gebote heute für uns haben, in religiöser, moralischer und politischer Hinsicht.

Info: www.staatsschauspiel-dresden.de/spielplan/a-z/die_zehn_gebote