Przejdź do:

Polnisches Institut Berlin

Es begann in Gdańsk

Diskussion

Szczecin/Stettin – Wiedergeburt einer Stadt

24.03.2017 17:00

Leipziger Buchmesse

Präsentation mit Basil Kerski
Moderation: Ariane Afsari

Ort: Café Europa, Halle 4, Stand E401, Messe, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig

In welcher Form beeinflussen Kontinuitäten und Brüche das politische und kulturelle Klima Szczecins? Bei näherer Betrachtung erinnert die historische Region Pommern in den Grenzen des 17. Jahrhunderts an einen Schmetterling, der seine Flügel nach Nordosten und Nordwesten ausbreitet. Sein Rumpf ist das Odertal, sein Kopf das Stettiner Haff, seine Augen die Inseln Usedom und Wollin. Die Odermetropole Szczecin bildet sein Herz und strahlt zu beiden Flügeln hin aus.
 
Jahrzehntelang stilisierte die kommunistische Propaganda die Oderstadt zu einem slawischen Bollwerk gegen den ewigen deutschen Drang nach Osten. Im Kalten Krieg war die "Freundschaftsgrenze" zwischen der Volksrepublik Polen und der DDR über viele Jahre de facto ein zweiter Eiserner Vorhang. Nach 1989 passten die alten Geschichtsnarrative und Identitätsmuster nicht mehr zu der neuen Zeit. Der EU-Beitritt Polens 2004 und die Aufhebung der Grenzkontrollen 2007 eröffneten für die Stadt neue Perspektiven und Möglichkeiten. Das Interesse an der deutschen, schwedischen und französischen Vergangenheit der Stadt stieg rasant.
 
Doch wie gut nutzt Szczecin diese Chancen? In welcher Form beeinflussen Kontinuitäten und Brüche das politische und kulturelle Klima? Wie gehen die Einwohner mit ihrer "Sehnsucht nach einer neuen Identität" um? 

Info: www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/22806